Eine Mutter mit ihrem Kind

Muttersein…

In Gesundheit für die Seele, Weltgeschehnisse & Auswirkung by Matthias A. Exl4 Kommentare

Unter den vielen Nachrichten, die ich erhalte, befinden sich immer wieder auch Gedanken von Müttern. Es handelt sich um Gedanken und Emotionen von Müttern, die eines gemeinsam haben und es eigentlich nicht wissen: Selbstzweifel! Heute schreibe ich mehr zum Thema Muttersein!

So viele Frauen fühlen sich hoffnungslos überlastet, ihre Kinder im Aufwachsen zu begleiten. Gerade Kleinkinder, schlaflose Nächte, Tagesbespaßung und das immer Dasein fordert seinen Tribut. Sehr oft ist - gerade in der ersten Zeit - Mann in der Arbeit, während Frau zu Hause beim Kind bleibt. Die im Vergleich oftmals relativ kurze Zeit, die Männer nach der Arbeit mit Kindern verbringen, scheint da wie ein Tropfen am heißen Stein.

Muttersein oder beruflicher Alltag?

Ich erinnere mich an meine Zeit mit meiner ehemaligen Freundin und ihrem Kind. Dabei wurde mir klar, dass ein Tag mit dem Kind ungefähr drei meiner Arbeitstage entsprach, neben all jener Freude natürlich, die Kinder ebenso bereiten... Aus diesem Grund heute ein Gedanke für die Männer, auch ein offenes Ohr für die Frauen zu haben: gerade wenn sie am verzweifeln sind und nicht mehr können. Entlastung ist angesagt: "Mama Zeit". Verschließt die Augen nicht durch die Konzentration auf den eigenen bereits bestehenden Verzicht, den Frauen sehr oft eben so wenig sehen. Vergesst aber nicht: der Beruf, das Geld kann niemals so wichtig sein, wie ein leidendes Mutterherz.

An Frauen und Männer: die konstante Erhöhung des Lebensstandards macht euch zu Sklaven der heutigen Zeit. Müssen es wirklich all die Dinge sein? Neue Telefone, Telefonverträge, Versicherungen, neue Kleidung, schickes Auto, größere Häuser und so vieles mehr? Kredite, die einem den Atem rauben und Leibeigenschaft bedeuten? All dies kommt zu einem Preis der Abhängigkeit und des Zeitmangels. Dieser Mangel an Zeit treibt euch zu Höchstleistungen an, um möglichst viel in kurzer Zeit zu erreichen. Die Angst, alles zu verlieren, gibt euch den Rest. Doch Kinder lassen sich nicht in kurzer Zeit abspeisen. Sie fordern, wie wir es einst auch taten. Das größte Geschenk, das zu geben ist, ist weder Geld noch Spielsachen... Es ist Zeit!

An Frauen: Selbstzweifel kosten viel Kraft und Energie. Dabei leistet ihr bereits einen so wertvollen Dienst, doch die Selbstzweifel lassen euch oft nicht mehr sehen, was wesentlich ist: eure Liebe, eure Aufopferung findet einen Empfänger - euer Kind! Und es kommt an, es wird wahrgenommen... Selbst wenn Kinder in der Pubertät undankbar zu sein scheinen, es wird auch danach wieder irgendwann der Zeitpunkt kommen, wo eine Rückerinnerung in Dankbarkeit an diese wichtige Zeit mit euch da sein wird. Habt Vertrauen, alles wird gut!

Auch interessant:  Neues vom Zauberwald: Nistkästen

Aus diesem Grund heute für euch:

Anleitung zur Selbstreflexion - Eine Frau, die an einem Teich sitzt und ein Buch liestMein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen. Die Abonnenten meines Blogs (das Abo ist kostenlos) können den Leitfaden zur Selbstreflexion gratis herunterladen. Hier kannst du dich eintragen, wenn du über neue Artikel von mir informiert werden möchtest, inklusive Gratisdownload meines achtseitigen Booklets.

Hat dir gefallen, was du hier gelesen hast? Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Twitter, Google+ Profil. Keine Sorge, ich spamme nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

Bücher, die ich gerne zum Thema Muttersein empfehle

In Verbundenheit,

Graphische Unterschrift von Matthias Exl

The following two tabs change content below.
Matthias A. Exl, MBA arbeitete viele Jahre erfolgreich im Ausland in leitenden Positionen internationaler Konzerne. Es folgte eine Phase der Neuorientierung, in der sich Matthias die Frage stellte, ob Geld, Status und Macht tatsächlich glücklich machen können. Im Streben nach Werten und Sinn verlagerte Matthias seine Tätigkeit in den NPO Bereich. Matthias ist Initiator des erfolgreichen Zauberwald Projekts und publizierter Autor (vgl. „Befreie dich selbst! Über die Kunst wahrhaftig zu leben“, 2008). Außerdem arbeitet Matthias als Spezialist für digitales Marketing, freier Journalist, bloggt auf https://befreie-dich-selbst.com über philosophische Themen und ist Gründer von Two Wings und Digicube.

Kommentare

  1. Danke , lieber Matthias für deine lieben Worte . Deine Worte passen gerade in meine Gefühle , doch ich weiß nach der Pubertät ist wieder wie vor der Pubertät.
    Ich haushalte gerade mit meiner Kraft , denn ich habe 3 eigene und 3 Pflegekinder. Auch wenn die eigenen schon erwachsen sind , so sind doch die Sorgen um diese nicht wirklich kleiner. Immer wenn mich wieder Depressionen und Panikattacken einholen, dann lese ich eure Beiträge oder schaue mir deine Videos an.
    Ich danke euch von ganzem Herzen , das es euch gibt..
    Umarmung von Herzen,
    Evi

  2. Lieber Matthias! Danke für die schönen Worte. Ja, Mutter sein ist das größte und schönste Geschenk Gottes. Eine wunderbare Zeit, die ich jeden Tag, jede Stunde und Minute genieße und genießen kann/darf. Nichts ist selbstverständlich im Leben und für dieses wunderbare Geschenk Gottes bin ich sehr dankbar. Wenn ich das Wort Zeit höre, so fällt mir immer wieder der Text ein, den ich schon sehr oft bei Trauungen gelesen habe – “Zeit zu haben zum Leben” und der für mich gerade jetzt in der eigenen Mutterrolle einen besonderen Stellenwert hat … Selbstzweifel?? Noch habe ich sie bis jetzt nicht erlebt, ich versuche immer wieder das bestmögliche daraus zu machen. Wir sind ein tolles 3er Team 🙂 Was für ein Glück, dass es für mich so bestimmt wurde! 🙂 Ich liebe das Leben!

  3. Namaste, I namatse. Waos namast denn, de Freid, des Leid, ois waos so kummt, I namatse, Namaste.

Was meinst du? Teile deine Gedanken mit mir...