Eine Frau im Weizenfeld, die nachdenkt

Gibst du mir deine Erlaubnis?

In Gesundheit für die Seele by Matthias A. Exl7 Kommentare

Manche empfinden Freude über meine Auszeit, viele erleben aber verständlicherweise Schmerz in der einen oder anderen Art. Heute möchte ich dir zeigen, wie jener Schmerz mit deiner Erlaubnis zusammenhängt, das Leben zu leben. Dem Schmerz liegt ein gemeinsamer Nenner zugrunde: eine Vorstellung, wie ein Mensch zu sein hat, eine Vorstellung, wie es gut wäre, dass ich mich verhalte…

So stelle ich dir heute die Frage: was erlaubst du mir? Was darf ich tun? Wie gerne würde ich helfen und alle Fragen beantworten. Doch da es keinen Grund des Verstandes gibt, dass ich tue, was ich tue - wie sollte ich es erklären? Ich kann es nicht. Ich habe keine Botschaft, keine wichtige Mission. So bleibt die Frage, was meine Handlung für Gedanken in dir auslöst...

Was erlaubst du mir?

Frage dich: wie sehe ich als optimaler Mensch aus? Wie muss ich mich deiner Ansicht nach verhalten? Was darf ich tun? Was darf ich nicht tun?

Vielleicht findest du einige Dinge, die du für dich als wichtig empfindest. Nehmen wir an du hast fünf zentrale Punkte gefunden. Nun frage dich weiter, glaubst du, teilen deine Ansicht alle Menschen? Vielleicht gibt es Überschneidungspunkte, aber es gibt sicherlich noch weitere Punkte anderer Menschen, die dazu kommen. Wie sieht es aus, wenn nun zweihundert Menschen dazu kommen, wie lange wird die Liste werden? 50 Lehrsätze oder mehr? 100 Punkte auf einer Liste voller Vorstellungen oder vielleicht sogar noch mehr?

Nun gehe einen Schritt weiter: stelle dir vor, wie jene Dogmenliste eine große gedankliche Wolke darstellt. Stelle dir weiter vor, wie diese Wolke nun auf dich konzentriert ist. Du bist das Zentrum des Interesses. Wie fühlst du dich, wenn eine lange Liste an Anforderungen auf dich gerichtet ist, macht es dich frei? Übt es Druck aus? Ist es angenehm oder unangenehm? Kennst du das Gefühl aus deinem Leben, vielleicht aus deinem Familienverband? Könntest du nach jener Liste leben? Könntest du sie je erfüllen oder ihr gerecht werden? Versuchst du dieser Wolke gerecht zu werden?

Wenn ja, entstehen dadurch sehr viele schwierige Thematiken. Nein? Dann freue ich mich für dich, ich versuche es mittlerweile auch nicht da es unmöglich ist jener Liste gerecht zu werden.

Erlaubst du dir dein Leben zu leben?

Nun frage dich weiter: dein Beitrag von Punkten auf jener Liste, wie ein anderer Mensch zu sein hat, erfüllst du sie selbst? Wie fühlst du dich dabei? Fühlt es sich positiv an? Oder erfüllst du eine Anforderung, die du in Wirklichkeit nicht erfüllen willst? Lebst du ein Leben voller Lebensfreude, in der du die unendlichen Möglichkeiten siehst oder hast du Angst vor Verlust, hast Zweifel, Sorgen und viele Gedanken? Zwingst du dich ein Leben zu leben, welches du tief in dir spürst, dass du es so nicht leben willst?

Erkenne, dass zwischen dem, was du tun kannst und dem was du tatsächlich tust nur angstvolle Gedanken und Dogmen stehen.

  • Das, was du mir erlaubst, erlaubst du in Wirklichkeit dir selbst.
  • Das, was du mir nicht erlaubst, erlaubst du in Wirklichkeit dir selbst auch nicht.

Die Wahrheit liegt nur in Gott alleine. Die Werte „Rechtschaffenheit, Gewaltlosigkeit, Friede und Liebe“ helfen dabei. Nicht jedoch in der Form, dass der Verstand Situationen im Außen beurteilt und anhand der Werte abgleicht. Werte zu leben bedeutet, sie aus dem Herzen zu leben und nicht einem Dogma des Verstandes zu folgen. So ist der einzige Ratschlag, den ich dir heute geben kann, der ganz besonders für mich selbst gilt: versuche nicht zu verstehen, sondern folge der Wahrheit des Herzens. Was sagt es dir? Wer bist du? Was ist dein Leben? Lebst du es?

Auch interessant:  Turbulenzen: Am seidenen Faden

Das Herz kennt die Antwort, die der Verstand nie finden oder verstehen kann. Wie könnte ich mich erklären, sodass ich verstanden werde? Ich kann es nicht!

"Für die Ernte des Lebens sind Mut und Vertrauen das beste Schutzmittel und der beste Dünger. Seid wie die Löwen im spirituellen Feld, herrscht über den Wald der Sinne und streift furchtlos, mit festem Glaube in eurem Sieg." - Sathya Sai Baba

Anleitung zur Selbstreflexion - Eine Frau, die an einem Teich sitzt und ein Buch liestMein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen. Die Abonnenten meines Blogs (das Abo ist kostenlos) können den Leitfaden zur Selbstreflexion gratis herunterladen. Hier kannst du dich eintragen, wenn du über neue Artikel von mir informiert werden möchtest, inklusive Gratisdownload meines achtseitigen Booklets.

Hat dir gefallen, was du hier gelesen hast? Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Twitter, Google+ Profil. Keine Sorge, ich spamme nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

Bücher, die mir die Erlaubnis geben, das Leben selbstbestimmt zu leben

 In Verbundenheit,

Graphische Unterschrift von Matthias Exl

The following two tabs change content below.
Matthias A. Exl, MBA arbeitete viele Jahre erfolgreich im Ausland in leitenden Positionen internationaler Konzerne. Es folgte eine Phase der Neuorientierung, in der sich Matthias die Frage stellte, ob Geld, Status und Macht tatsächlich glücklich machen können. Im Streben nach Werten und Sinn verlagerte Matthias seine Tätigkeit in den NPO Bereich. Matthias ist Initiator des erfolgreichen Zauberwald Projekts und publizierter Autor (vgl. „Befreie dich selbst! Über die Kunst wahrhaftig zu leben“, 2008). Außerdem arbeitet Matthias als Spezialist für digitales Marketing, freier Journalist, bloggt auf https://befreie-dich-selbst.com über philosophische Themen und ist Gründer von Two Wings und Digicube.

Kommentare

  1. Lieber Matthias!Es ist eine traurige Frage,die Antworten mit den vielen Emotionen war ,wir koennen nichts erlauben.Die Ruhe kehrt zurueck das Ego,verliert an Macht.Als einzelner Mensch sollte man sich nur vorstellen,ewig im job keine Urlaube,Kinder bleiben klein,keine Zukunft usw.wir moechten dies nicht aushalten.Deine Wege sind nicht unsere.Gott hat Dich gefuehrt,sonst waerest Du,nicht der Matthias,ein Mensch der dem goettlichenPlan lebt und weiter gehen muss.Ich bete ,dass Du eines Tages,wieder kommst,wir warten auf Dich.Gerti

  2. ‘Wenn wir etwas besitzen, dann hängt unser Selbst in hohem Maße davon ab, und der Verlust dieser Dinge kann uns zur Verzweiflung bringen. Wenn wir in Beziehung zu etwas stehen, dann ist das ein Dauerzustand, egal, wo sich der Gegenstand befindet. Beziehung erfordert Lebendigkeit, Teilhaben und Kommunikation, Leben in der Gegenwart, neue Qualitäten anerkennen, Entdecken der Gefühle in ihrem Wandel, Bereitschaft, sich in diesem Augenblick mitzuteilen und Bereitschaft, dem anderen zuzuhören’
    Eligio Stephan Gallegos

  3. Lieber Matthias,

    ich erlaube mir 😉 mich für Deine Zeilen zu bedanken und Dich von Herzen zu umarmen…

    Liebevolle Grüße
    Barbara

  4. Namaste lieber Matthias, Ich freue mich für dich, dass du die Möglichkeit hast zu “gehen” und es auch tust. Nicht jeder hat dazu zu jedem Zeitpunkt die Chance. Wir werden durch deine Blogs teilhaben an deinem Spirit und deiner Freiheit. Ich verbleibe in großer Dankbarkeit für alles was kommt und alles was war.
    Umarmung Sandra

  5. hallo Matthias.
    es bleibt nur eine einzige Antwort.
    nichts ist so beständig ,wie die veränderung.
    danke für alles.elfriede.

Was meinst du? Teile deine Gedanken mit mir...