Ein Pärchen, dass sich die Hände hält

Mitgefühl: Sehe ich dich?

In Weltgeschehnisse & Auswirkung by Matthias A. Exl4 Kommentare

Als Mensch ist man oft so sehr mit seiner eigenen kleinen Welt beschäftigt, dass man seine Mitmenschen nicht mehr mit dem Herzen sieht. Ein Gedanke zum Thema Mitgefühl!

Wir alle sind fühlende Wesen, wir alle tragen Freude und Schmerz in uns. Wir alle freuen uns über Liebe, wenn wir sie spüren, wir alle sind fähig Trauer zu empfinden.  Heute für euch noch ein Gedanke zum Tag: bin ich fähig mein Herz meinen Mitmenschen zu öffnen? Seht euch dieses Video an... Zum Nachfühlen...

Bücher, die ich gerne zum Thema Mitgefühl empfehle

Anleitung zur Selbstreflexion - Eine Frau, die an einem Teich sitzt und ein Buch liestMein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen. Die Abonnenten meines Blogs (das Abo ist kostenlos) können den Leitfaden zur Selbstreflexion gratis herunterladen. Hier kannst du dich eintragen, wenn du über neue Artikel von mir informiert werden möchtest, inklusive Gratisdownload meines achtseitigen Booklets.

Hat dir gefallen, was du hier gelesen hast? Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Twitter, Google+ Profil. Keine Sorge, ich spamme nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

Auch interessant:  Auferstehung der ungelebten Lebensfreude

In Verbundenheit,

Graphische Unterschrift von Matthias Exl

Teile diesen Beitrag und unterstütze meine Arbeit!

Kommentare

  1. Der Schmerz bedeutet leider viel mehr Leiden als die Liebe und Freude im Moment aufheben kann, dieses heißt es aber auch nicht aufzugeben.

    Nur dadurch kann wahre Liebe und Erkenntnis entstehen.

  2. Dieses Thema ist auch das, was mich in Matthias’ Buch am direktesten berührt hat: die Einleitung, ‘Lächeln’. Und die Selbstverständlichkeit motorradfahrender Pfarrer und dass man allein in einer fremden Stadt durchaus bei einem Motoradclub direkte Freundschaft und Hilfe finden kann….

    1. Liebe Ilona,

      da kann ich dir nur beipflichten, bei mir war es auch die Einleitung in das Buch, es war bei mir das Lächeln am Bahnhof – egal wie auch immer…ein wunderschöner Gedanke…und das Lächeln, kommt so schön zurück und besonderst, wenn die “Strassenmusikanten” an einem entlegenen Bahnhof bei welchem Wetter auch spielen und Glücklichkeit ausstrahlen……..

Leave a Comment

− 4 = 5