Veränderung: haben Sie keine Angst!

In Gesundheit für die Seele by Matthias A. Exl9 Kommentare

Veränderung macht oftmals Angst! Veränderung bedeutet Aufbrechen zu neuen Ufern. Jene neuen Ufer sind unbekannt und so oft bevorzugen wir das oftmals unglücklich machende Bekannte, bevor wir uns entscheiden, etwas zu ändern. Die Angst vor Neuem, die Angst vor Unbekanntem lähmt die eigene Handlungsfähigkeit und lässt uns weiter im gegenwärtigen Zustand verweilen.

"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein

Ich bin sehr lange meiner eigenen Form des Wahnsinns durch Meditation und Selbstfindung ausgewichen. Selbstfindung half mir, den stetigen Drang nach Veränderung zum Schweigen zu bringen. Viele Jahre mussten vergehen, um zu lernen, dass auch Selbstfindung an sich missbraucht werden kann. Falsch angewandte Selbstfindung und die oberflächliche Stabilisierung von emotionalen Schwankungen und Verleugnen von tiefsitzenden Gefühlen, die einem sagen, dass etwas nicht stimmt, kann krank machen. Mein Blutdruck von 185 über den Zeitraum eines Jahres war ein Hinweis darauf, dass es notwendig gewesen wäre, mich zu verändern. Jene körperlichen Phänomene war ich nicht in der Lage, durch Meditation, Ruhe und Gelassenheit in den Griff zu bekommen. Viel später erst erkannte ich, dass ich durch Angst und missbräuchliche Anwendung von Selbstfindung die innere Stimme der Intuition zum Schweigen gebracht hatte, die mir sagte: "Du lebst nicht dein Leben!", "Du lebst eine Vorstellung, wie das Leben zu sein hat", "Du lebst alles, nur nicht deine Essenz".

Durch Veränderung sich selbst näher kommen

Heute ist mein Blutdruck wieder im Normalbereich und nur durch die Konfrontation mit meiner Angst vor Veränderung, konnte wahre Veränderung geschehen. In meinem Fall blieb kein Stein auf dem anderen! Doch nur dadurch wurde dem wahren Sein der notwendige Raum gegeben, um das zu leben, was einem wirklich bestimmt ist.

So ist mein Ratschlag heute: Konfrontieren Sie den eigenen Wahnsinn! Stellen Sie auch die unbequemen Fragen und konfrontieren Sie Ihre Angst vor Veränderung. Die Stimme der unreflektierten Angst lähmt. Die Hoffnung, dass sich etwas von alleine irgendwie regelt, hat sich sehr selten bewahrheitet. Die für mich wirklich schwierigen Dinge, die es zu verändern galt, waren mein persönliches Lernthema, welches mir das Schicksal geschickt hatte. Wieso sollte das Schicksal mir dieses Geschenk ungeöffnet wieder abnehmen? Es liegt an uns, das Paket zu öffnen, zu lernen und dadurch sich selbst wieder einen Schritt näher zu kommen.

Zu dieser Thematik habe ich folgende weitere Artikel geschrieben:

Anleitung zur Selbstreflexion - Eine Frau, die an einem Teich sitzt und ein Buch liestMein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen. Die Abonnenten meines Blogs (das Abo ist kostenlos) können den Leitfaden zur Selbstreflexion gratis herunterladen. Hier kannst du dich eintragen, wenn du über neue Artikel von mir informiert werden möchtest, inklusive Gratisdownload meines achtseitigen Booklets.

Auch interessant:  Selbstvertrauen: Los Pinos – alles ist möglich

Hat dir gefallen, was du hier gelesen hast? Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Twitter, Google+ Profil. Keine Sorge, ich spamme nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

Bücher, die ich gerne zur Thematik Veränderung empfehle:

Ein Ps. in persönlicher Sache:

Ich bin mit meinem Blog übersiedelt. Dieser ist nun hier unter https://befreie-dich-selbst.com statt http://www.matthiasexl.org zu finden! Als Leser ist nichts weiter zu tun! Alle Blog Abonnements bleiben erhalten. Lediglich die Facebook, Twitter und Google+ "Beitrag teilen" Anzahl Informationen sind dadurch verloren gegangen...

In Verbundenheit,

Graphische Unterschrift von Matthias Exl

The following two tabs change content below.
Matthias A. Exl, MBA arbeitete viele Jahre erfolgreich im Ausland in leitenden Positionen internationaler Konzerne. Es folgte eine Phase der Neuorientierung, in der sich Matthias die Frage stellte, ob Geld, Status und Macht tatsächlich glücklich machen können. Im Streben nach Werten und Sinn verlagerte Matthias seine Tätigkeit in den NPO Bereich. Matthias ist Initiator des erfolgreichen Zauberwald Projekts und publizierter Autor (vgl. „Befreie dich selbst! Über die Kunst wahrhaftig zu leben“, 2008). Außerdem arbeitet Matthias als Spezialist für digitales Marketing, freier Journalist, bloggt auf https://befreie-dich-selbst.com über philosophische Themen und ist Gründer von Two Wings und Digicube.

Kommentare

  1. Welches ist der wiederstandsfähigste Organismus? Ein Bakterium, ein Virus, ein Darmwurm?

    Ein Gedanke. Resistent, hoch ansteckend. Ein Gedanke, der hoch ausgebildet ist und genug Energie bekommen hat, ist nicht mehr aus dem Kopf zu bekommen.

    “Du lebst nicht dein Leben!” Ein Gedanke, der, wenn er tief genug und an der richtigen Stelle erfahren wird, sehr effektiv sein kann.

    Ich habe vor schon einiger Zeit einen Gedanken dieser Art mit genau der richtigen Tiefe erfahren und genau dieser war die Wurzel der Veränderung, die ich gerade mache.
    Morgen werde ich meinen letzten Arbeitstag haben und ich freue mich schon sehr auf den harten und steinigen Weg, den die Veränderung mit sich bringt.

    Also ging ich diese Straße lang
    und die Straße führte zu mir
    Das Lied, das du am letzten Abend sangst
    Spielte nun in mir
    Noch ein paar Schritte
    Und dann war ich da mit dem Schlüssel zu dieser Tür

    Dieser Weg wird kein leichter sein
    Dieser Weg wird steinig und schwer
    Nicht mit vielen wirst du dir einig sein
    Doch dieser Leben bietet so viel mehr

    Es war nur ein kleiner Augenblick
    Einen Moment war ich nicht da
    Danach ging ich einen kleinen Schritt
    Und dann wurde es mir klar

    – “Dieser Weg” von Xavier Naidoo

    alles Liebe,
    Alexander

    1. Author

      Lieber Alexander,
      danke dir für deine wunderbaren Zeilen. Alles erdenklich Gute wünsche ich dir auf dieser so wichtigen Reise zu dir selbst!
      In Verbundenheit,
      Matthias

  2. Hola Matthias,

    Klasse Text. Gefällt mir sehr gut. Auch das Zitat von Einstein. Ich finde es faszinierend, dass sich in jedem Augenblick ständig alles verändert. Die 50, 60 oder 70 Billionen Zellen, die in uns leben, verändern sich, das Weltall, die Blumen, Bäume, dass Meer – alles ist in Bewegnung. Ja, dass Leben bedeutet Veränderung, lebt ewig, geht ineinander über. Alles lebt ewig, lediglich die Form verändert sich.

    Und ja, Veränderung bereitet uns manchmal Ängste. Geht mir in den letzten Wochen ebenso. Doch ich werde mich verändern, ob ich will oder nicht. Doch ich will. Dein Text hilft mir dabei. Danke!

    Ich finde den Text von der 95jährigen so wundervoll.

    Ich wünsche allen, dass sie die Veränderungen annehmen, die für sie gedacht sind. Wenn wir vertrauensvoll unseren Lebensweg gehen, unsere Mitmenschen, uns selbst und unser Leben lieben, dann dürfen wir glückbringendes auf unserem Weg erleben.

    Buen Camino … Guten Weg!

    Manolo

    1. Author

      Lieber Manolo,
      wie schön, dich zu lesen! Ich wünsche dir von Herzen alles erdenklich Gute für deine Veränderung. Ich schreibe dies im Wissen, wie man sich fühlt, wenn man vor Entscheidungen steht. Doch genau das, was jetzt geschieht ist das Samenkorn der Zukunft.
      In Verbundenheit,
      Buen Camino,
      Matthias

      1. Lieber Matthias,

        “was jetzt geschieht ist das Samenkorn der Zukunft”. Wowwww!!! Wundervolle Worte.

        Ja, und was wir heute säen braucht Zeit der Reife und irgendwann ist die Zeit für die Ernte.

        Vielen lieben Dank für Eure wertvolle Arbeit.

        Ich sende Euch und allen anderen
        Liebe, Licht und Segen vom Ende der Welt – Finisterre

        Manolo

  3. Ich habe sehr viele Veränderungen in letzter Zeit. Die Kinder werden erwachsen, im Job bin ich nur mehr ein kleines Rädchen, gesundheitliche Einschränkungen und das alles ist nicht gerade leicht für mich. Aber ich freue mich, dass die Sonne scheint und dass ich lebe. Vielleicht muss man zuerst erkennen, dass man ein nichts ist und es akzeptieren, um froh und zufrieden sein zu können.

    1. Author

      Liebe Gertrud,
      danke dir für deine Zeilen. Wir alle sind auf die eine oder andere Weise ein kleines Rädchen für irgendetwas. Doch kein kleines Rädchen ist umsonst sondern ein wertvoller Bestandteil von etwas viel größerem. Und wenn es das Leben an sich ist. Akzeptanz und Annahme, Vertrauen und Hingabe sind der Schlüssel zu einem glücklichen und befreiten Leben, danke für diesen schönen Hinweis.
      In Verbundenheit,
      Matthias

Was meinst du? Teile deine Gedanken mit mir...