Ein Fisch, der von einem Aquarium in das nächste hüpft

Ich wünsche mir vom Leben… Gilt das Gesetz der Anziehung?

In Gesundheit für die Seele by Matthias A. Exl2 Kommentare

Wir kennen es alle: Das Gesetz der Anziehung! Wenn wir nur richtig unsere Gedanken, ja mehr noch – unser ganzes Sein auf ein Ziel ausrichten, wird es auch eintreten. Doch ist dem tatsächlich so? Und wie wirkt es auf Lebensfreude und Glück? Wie “gut” sind meine eigenen Wünsche eigentlich?

Wikipedia schreibt zum Gesetz der Anziehung:

“Als Gesetz der Anziehung (englisch law of attraction), auch Resonanzgesetz oder Gesetz der Resonanz, wird in der Selbsthilfe- und Lebensberatungsliteratur die Annahme bezeichnet, dass Gleiches Gleiches anzieht. Diese Vorstellung bezieht sich speziell auf das Verhältnis zwischen der Gedanken- und Gefühlswelt einer Person und ihren äußeren Lebensbedingungen. Es wird von einer gesetzmäßigen Analogie zwischen Innen- und Außenwelt ausgegangen. Diese Analogie soll nutzbar gemacht werden, indem man durch eine Änderung der persönlichen Einstellung zu gegebenen äußeren Umständen eine analoge Änderung dieser Umstände im gewünschten Sinne herbeizuführen versucht.”

“Das Gesetz der Anziehung gilt generell, für alles und alle. Es gilt für alles, das existiert. Jeder Gedanke, den wir denken, jedes Gefühl, das wir fühlen, zieht ähnliche oder gleichartige Gedanken und Gefühle an. Es reicht schon aus, dass wir etwas aufmerksam betrachten. Dies erzeugt Gedanken und jeder Gedanke ruft entsprechende Gefühle und Schwingungsmuster hervor […].

Diesen Überlegungen liegt die Annahme zugrunde, dass alles Geistige – also Gedanken, Gefühle, Befürchtungen und Wünsche – „Schwingungen“ erzeugt. Diese Schwingungen sollen sich von der Person, die sie erzeugt, auf die Außenwelt übertragen und dort entsprechende Wirkungen hervorrufen, unabhängig davon, ob die Person sich dessen bewusst ist oder nicht. Daraus wird die These abgeleitet, ein Kenner und Anwender des Gesetzes der Anziehung könne seine Wünsche durch gezielte Ausrichtung seiner Aufmerksamkeit wahr werden lassen. Das Gesetz der Anziehung wird somit als Werkzeug aufgefasst, mit dem jeder sein Leben nach seinen Wünschen und Vorstellungen gestalten kann.” (1)

Mein bisheriger Weg hat auch mir gezeigt, dass Gedanken und Gefühle die subjektive Wirklichkeit gestalten. Das, was unsere Aufmerksamkeit hat, wird mit großer Wahrscheinlichkeit im eigenen Leben sichtbarer. Wir kennen die Beispiele der schwangeren Frau, die auf einmal überall Schwangere sieht, oder wenn man beim Bundesheer oder Zivildienst seinen Dienst antritt und auf einmal überall die Autos des Dienstgebers im Straßenverkehr zu sehen sind. Doch auch starke Gefühle zeigen sich im Außen: Wurde ich als Kind von Hooligans überfallen, werde ich diese in Zukunft viel eher wahrnehmen als andere Menschen. Gedanken und Emotionen generieren Fokus, und wie wir wissen, nehmen wir nur einen Bruchteil von dem wahr, was da draußen existiert. So ist es nur logisch, dass unser Gehirn seine Filterarbeit vornimmt und nach eben jenen Kriterien auswählt.

“Alles in unserem Leben ist die sichtbare Manifestation unserer Gedankenformen, die wir bewusst oder unbewusst produziert haben.” – John Randolph Price

Unser Gehirn verarbeitet pro Sekunde bis zu 15.000.000 Bits unbewusster Informationen (2), wie visuelle Eindrücke, Gerüche, Geräusche – eben alle Sinneswahrnehmungen. Bewusst nehmen wir bis zu 60 Bits pro Sekunde wahr. Die Auswahlkriterien für die 60 Bits aus 15.000.000 Bits sind eben in unseren Denkmustern, gespeicherten Erfahrungswerten und damit verbundenen Emotionen zu finden. Dies zeigt uns, dass unsere subjektive Wirklichkeit recht wenig mit der Realität zu tun hat. Dies erklärt, wieso wir auf völlig unterschiedlichen Meinungsinseln leben und Konflikte mit Mitmenschen erleben können, die wir nicht verstehen. Außerdem haben wissenschaftliche Versuche gezeigt, dass Menschen ohne Erfahrungswissen intuitiv richtige Entscheidungen treffen können, da sie auf unbewusster Ebene bereits verarbeitete aber unbewusste Informationen für eine schnelle Entscheidungsfindung heranziehen können. Diese Fähigkeit des Menschen kann Leben retten!

Ich bestimme meine Wirklichkeit oder auch nicht?

Es ist für mich klar und es deckt sich auch mit meiner Auseinandersetzung mit Selbstfindungsthematiken, dass die wahrgenommene Wirklichkeit durch Selbstreflexion verändert werden kann. Dies bedeutet nun aber nicht, dass sich deswegen die Realität verändert. Was ich damit meine ist: Durch die Veränderung der eigenen Gedanken durch Selbstreflexion verändert sich der emotionale Grundzustand. Dadurch verändert sich der Filtermechanismus und es werden andere 60 Bits wahrgenommen als vorher. Daraus formt sich eine neue Wirklichkeit, die wiederum nur einen Bruchteil des ganzen widerspiegelt. Was aber durch Selbstfindung sehr wohl geschieht, ist, dass das Bewusstsein immer mehr über die Wahrnehmungsinseln lernt und dadurch erkennt, wie subjektiv die eigene Wirklichkeit eigentlich ist.

„Keiner von uns beiden, so kann man wohl sagen, weiß etwas Schönes und Gutes. Aber dieser glaubt zu wissen und weiß nicht, ich aber, der ich ebenso wenig weiß, glaube das nicht. Daher scheine ich um ein weniges weiser zu sein als dieser, da ich nicht glaube zu wissen, was ich nicht weiß.“ – Sokrates

Wie sieht es nun mit dem Wünschen aus?

Aus meiner Sicht bestimmen die eigenen Gedanken und Emotionen unsere Wirklichkeit. Dies bedeutet für mich nun nicht, dass ich die Energie aufwende oder aufwenden sollte, mir eine neue Wirklichkeit herbeizuwünschen. Der Grund ist einfach:

  • Ich habe gelernt, dass ich keine Ahnung habe, was wirklich gut für mich ist!
  • Ich habe gelernt, dass Dankbarkeit für alles und für jeden Moment der Schlüssel zum Glück ist.
  • Ich habe gelernt, dass der Lebensstrom viel besser weiß als ich, wo ich hingehöre, wie ich leben soll und wie nicht.
  • Ich habe gelernt, dass es lediglich darum geht, Achtsamkeit und Dankbarkeit zu leben und eine staunenswerte Wirklichkeit offenbart sich von ganz alleine.
Auch interessant:  Geburstag - Zeit zur Reflexion

Und diese vier Punkte gelten natürlich nur für meine kleine Wirklichkeit, denn in deiner Wirklichkeit kann es ganz anders aussehen… Auf jeden Fall haben wir heute noch einen Artikel zum Thema “Gesetz der Anziehung” veröffentlicht, der dich vielleicht interessieren könnte.

Bücher, die ich zum Thema “Gesetz der Anziehung” gerne empfehle

Mein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen. Die Abonnenten meines Blogs (das Abo ist kostenlos) können den Leitfaden zur Selbstreflexion gratis herunterladen. Hier kannst du dich eintragen, wenn du über neue Artikel von mir informiert werden möchtest, inklusive Gratisdownload meines achtseitigen Booklets.

Hat dir gefallen, was du hier gelesen hast? Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Twitter, Google+ Profil. Keine Sorge, ich spamme nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

In Verbundenheit,

Graphische Unterschrift von Matthias Exl

Quellenangaben

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_der_Anziehung
  2. http://www.mentale- intuition.de/die-intuition/erklaerungsmodelle/unbewusste-wahrnehmung/
Teile diesen Beitrag und unterstütze meine Arbeit!

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Adrian

Hallo Matthias, mal wieder ein toller Artikel, der zum Nachdenken anregt!
Ich habe gerade in den letzten Jahren bemerkt, wie sehr ich für mich und meine Umwelt selbst verantwortlich bin.
Ich gebe mir immer Mühe eine Gelassenheit, Fröhlichkeit und positive Energie auszustrahlen.

Mir fällt immer wieder mit Freude auf, wie meine Mitmenschen reagieren und mein ausgestrahltes Gefühl spiegeln.

Beste Grüße

Adrian